+++ Diese Plattform befindet sich im Aufbau +++ Deutschland wird immer nachhaltiger +++ Planetsaver build the Future +++ Krawalle beim G20-Gipfel +++ Weltklimakonferenz in Bonn +++ Mischkonzepte erobern den Markt +++ Greenpower gern gesehen +++ Diese Plattform befindet sich im Aufbau +++ Fairtrade Power der Bauern +++ Abenteuer Goldsuche +++ Krawalle beim G20-Gipfel +++ Die Geschichte des Reisens +++ Landgrabbing nimmt zu +++ EU Wasser-Privatisierung gescheitert

Planetsaver build the Future;

von Redakteur

Energiewende - Jetzt handeln!

....heißt unter anderem, die globalen Impulse der unzähligen kleinen Aktionen an der Basis, für die breite Öffentlichkeit sichtbar zu machen, kreative Denkanstöße zu liefern, Umweltaktivitäten zu Fördern und aufzufordern, dabei zu sein beim Globalen Turnaround.....

Das Übereinkommen von Paris 2015 ist eine Vereinbarung der 195 Mitgliedsstaaten der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen - UNFCCC - und hat die Begrenzung der Mensch gemachten globalen Erwärmung auf deutlich unter 2 °C zum Ziel.  Wenn alles mit allem zusammenhängt und sich gegenseitig bedingt, sind sämtliche Komponenten der human-sozialen Globalisierung und Nachhaltigkeit von Bedeutung. Ein Faden, dem auch das Haus der Zukunft in seiner Zielsetzung folgt.

Planetsave Reporter Andreas Grzybowski:

https://www.rechte-der-natur.de/de/
https://www.rechte-der-natur.de/de/

Es gibt nichts gutes außer man tut es, so war es für mich - Dank dem Haus der Zukunft, Osterstrasse Hamburg - eine große Freude im Oktober 2017 bei der Gründung von https://www.elga.world/ in Siena dabei zu sein.

Im Juni 2016 hat sich in Oslo die Ethik-Expertengruppen der IUCN – Internationale Umweltrecht Kommission – auf eine gemeinsame Erklärung verständigt. Das Papier trägt die Überschrift „Vom Umweltrecht zum Ökologischen Recht: - Aufruf zur Gestaltung neuer, ökologischer Gesetzgebungs- und Regierungsweisen.“

Wenn schwere Steine rollen....

http://haus-der-zukunft-hamburg.de/die_idee/die_idee.php
http://haus-der-zukunft-hamburg.de/die_idee/die_idee.php

In den darauf folgenden Monaten haben sich hunderte von Wissenschaftlern & Rechtsexperten auf eine gemeinsame Erklärung verständigt, die den Namen „OSLO MANIFEST“ trägt. Das Oslo Manifest ruft zu einem weltweiten Dialog über die Grundlagen und Ziele von Umweltrecht & Regierungshandeln auf & fordert, die Unversehrtheit des Ökosystems Erde als Voraussetzung menschlichen Lebens & menschlicher Entwicklung zu schützen.

Das Oslo Manifest

Haus der Zukunft
Das Hamburger Haus der Zukunft steht für ein umfassendes Kompetenz-Spektrum. Nachhaltige Lösungen für Umwelt und Wirtschaft.

https://www.rechte-der-natur.de/de/aktuelles-details/8.html

Das OSLOer MANIFEST regte die Gründung der ELGA (Ecological Law and Governance Association) an - einer internationalen Organisation, die sich als Plattform & Katalysator für die Entwicklung und Umsetzung ökologischer Gesetzgebungen & Staatsformen versteht. Das ist jetzt mit dem SIENA MANIFEST erfolgt.
Denn trotz vieler umweltpolitischer Maßnahmen & Weiterentwicklungen des Umweltrechts ist es in Deutschland & Weltweit nicht gelungen, den Trend zur Zerstörung unserer natürlichen Lebensgrundlagen zu stoppen.

Umwelt & Wirtschaft together

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13492933.html
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13492933.html

Immer mehr Juristen & Ökonomen sind daher überzeugt: Wir brauchen nicht noch mehr Umweltgesetze, sondern wir müssen das Primat der Natur anerkennen, es als Rechtssubjekt achten, wenn wir die Transformation in eine Postwachstumsgesellschaft mit weniger Umweltverbrauch schaffen wollen; - denn: „wer Rechte hat wird geachtet, wer keine Rechte hat, wird verachtet.“

Dass nicht nur Personen, sondern auch Personenverbindungen oder Vermögensmassen Rechtssubjekte sein können ist bekannt; dass auch Flüsse oder große Naturreservate mit Eigenrechten ausgestattet werden können, haben Neuseeland & Indien in jüngster Zeit vorgemacht.

Naturschutz in Verfassung verankert.

Diagramm

In Ecuador trat 2008 eine Verfassung in Kraft, welche die Natur zum Rechtssubjekt erklärt. Das Ziel, der Natur Eigenrechte zuzugestehen, findet weltweit immer mehr Anhänger, denn es liegt im ureigensten Interesse des Menschen, sie zu erhalten und sie nicht unter einem maßlosen anthropozentrischen Herrschaftsanspruch weiterhin zu vergewaltigen.

Der Mensch ist Teil der Natur & muss begreifen, dass er sich durch die Ausbeutung der Natur selbst vernichtet. Die Natur braucht uns nicht, aber wir brauchen die Natur. Kurzum, es ist wünschenswert, dass alle Gesetze den ökologischen Notwendigkeiten entsprechen & Umweltschutz - Gesetze überflüssig werden. Ein weiter Weg, doch eine erstrebenswerte Utopie.

Das Gleichgewicht ist Notwendig

Dringend erforderlich ist ein Ecozide-Gesetz, da in den letzten 200 Jahren überall auf der Erde & natürlich auch in lokalen Gemeinschaften großer Schaden entstanden ist. Diejenigen die das getan haben, müssen Wiedergutmachung leisten und die Ökosysteme auf eigene Kosten wiederherstellen.

Quellenmaterial:

Biokratie; „Rechte der Natur“ - Dr. Georg Winter
Spiegel: Volker Gröning; Umweltschutz als  Verfassungsgebot.
Hamburg; - Haus der Zukunft
https://www.elga.world/
https://www.earthlawcenter.org
http://www.therightsofnature.org/rights-of-nature-tribunal-paris/

<